Anlage 5: B-Gefahrstoffe: Arten der Kennzeichnung

B-Gefahrstoffe: Arten der Kennzeichnung Anlagen, Räume und Transportbehälter in denen sich B-Gefahrstoffe befinden oder die mit solchen Stoffen kontaminiert sind, müssen entsprechend den gesetzlichen Vorschriften durch ein Sicherheitszeichen nach BioStoffV mit Zusatz „Biogefährdung“ gekennzeichnet sein.

Warnzeichen Biogefährdung nach DIN 58956-W16 und BGV A8 / W 16


Eine Kennzeichnung mit dem Warnzeichen Biogefährdung ist von Bereichen

- der Sicherheits-/Schutzstufe 1 nicht,

- der Sicherheits-/Schutzstufe 2 nicht immer,

- der Sicherheits-/Schutzstufe 3 und 4 immer vorhanden.

Zusätzlich können weitere Hinweise auf die Sicherheitsstufen S1 – S4, L1 – L4 oder P1 – P4 oder auch Beschriftungen wie „Gen-Laboratorium“, „Gentechnischer

Arbeitsbereich o. ä. vorhanden sein.

Entsprechend landesrechtlichen Regelungen zum Brandschutz in gentechnischen Anlagen können Labore, in denen gentechnische Arbeiten der Sicherheitsstufen 1 –

3, und Tierställe, in denen gentechnische Arbeiten der Sicherheitsstufen 1 und 2

durchgeführt werden, deutlich sichtbar und dauerhaft gemäß DIN 4066 mit dem Zeichen „BIO I“, „BIO II“ oder „BIO III“ gekennzeichnet sein.

 

Das Zeichen “BIO I” kennzeichnet einen Bereich der Gefahrengruppe IB, das Zeichen „BIO II“ einen Bereich der Gefahrengruppe IIB und das Zeichen „BIO III“ einen Bereich der Gefahrengruppe IIIB.

 

Kennzeichnung von Versandstücken

Gefahrzettel Nr. 6.2

 

Versandstücke mit Mikroorganismen der Risikogruppen 2, 3 und 4 müssen mit dem Gefahrzettel Nr. 6.2 gekennzeichnet werden.

Packstücke mit genetisch veränderten Mikroorganismen oder genetisch veränderten Organismen sind mit weißem Zettel mit UN-Nummer 3245 gekennzeichnet.

Orangefarbene

 

* * * * = UN-Nr.

UN 2814: Ansteckungsgefährlicher Stoff, gefährlich für Menschen

UN 2900: Ansteckungsgefährlicher Stoff, gefährlich für Tiere

UN 3291: Klinischer Abfall, unspezifisch

UN 3373: Biologischer Stoff, Kategorie B

 

* * * * = UN-Nr.

UN 3245: Gentechnisch veränderte Organismen

 

Anlage 5: B-Gefahrstoffe: Arten der Kennzeichnung

B-Gefahrstoffe: Arten der Kennzeichnung Anlagen, Räume und Transportbehälter in denen sich B-Gefahrstoffe befinden oder die mit solchen Stoffen kontaminiert sind, müssen entsprechend den gesetzlichen Vorschriften durch ein Sicherheitszeichen nach BioStoffV mit Zusatz „Biogefährdung“ gekennzeichnet sein.

Warnzeichen Biogefährdung nach DIN 58956-W16 und BGV A8 / W 16


Eine Kennzeichnung mit dem Warnzeichen Biogefährdung ist von Bereichen

- der Sicherheits-/Schutzstufe 1 nicht,

- der Sicherheits-/Schutzstufe 2 nicht immer,

- der Sicherheits-/Schutzstufe 3 und 4 immer vorhanden.

Zusätzlich können weitere Hinweise auf die Sicherheitsstufen S1 – S4, L1 – L4 oder P1 – P4 oder auch Beschriftungen wie „Gen-Laboratorium“, „Gentechnischer

Arbeitsbereich o. ä. vorhanden sein.

Entsprechend landesrechtlichen Regelungen zum Brandschutz in gentechnischen Anlagen können Labore, in denen gentechnische Arbeiten der Sicherheitsstufen 1 –

3, und Tierställe, in denen gentechnische Arbeiten der Sicherheitsstufen 1 und 2

durchgeführt werden, deutlich sichtbar und dauerhaft gemäß DIN 4066 mit dem Zeichen „BIO I“, „BIO II“ oder „BIO III“ gekennzeichnet sein.

 

Das Zeichen “BIO I” kennzeichnet einen Bereich der Gefahrengruppe IB, das Zeichen „BIO II“ einen Bereich der Gefahrengruppe IIB und das Zeichen „BIO III“ einen Bereich der Gefahrengruppe IIIB.

 

Kennzeichnung von Versandstücken

Gefahrzettel Nr. 6.2

 

Versandstücke mit Mikroorganismen der Risikogruppen 2, 3 und 4 müssen mit dem Gefahrzettel Nr. 6.2 gekennzeichnet werden.

Packstücke mit genetisch veränderten Mikroorganismen oder genetisch veränderten Organismen sind mit weißem Zettel mit UN-Nummer 3245 gekennzeichnet.

Orangefarbene

 

* * * * = UN-Nr.

UN 2814: Ansteckungsgefährlicher Stoff, gefährlich für Menschen

UN 2900: Ansteckungsgefährlicher Stoff, gefährlich für Tiere

UN 3291: Klinischer Abfall, unspezifisch

UN 3373: Biologischer Stoff, Kategorie B

 

* * * * = UN-Nr.

UN 3245: Gentechnisch veränderte Organismen

 

Anlage 5: B-Gefahrstoffe: Arten der Kennzeichnung

B-Gefahrstoffe: Arten der Kennzeichnung Anlagen, Räume und Transportbehälter in denen sich B-Gefahrstoffe befinden oder die mit solchen Stoffen kontaminiert sind, müssen entsprechend den gesetzlichen Vorschriften durch ein Sicherheitszeichen nach BioStoffV mit Zusatz „Biogefährdung“ gekennzeichnet sein.

Warnzeichen Biogefährdung nach DIN 58956-W16 und BGV A8 / W 16


Eine Kennzeichnung mit dem Warnzeichen Biogefährdung ist von Bereichen

- der Sicherheits-/Schutzstufe 1 nicht,

- der Sicherheits-/Schutzstufe 2 nicht immer,

- der Sicherheits-/Schutzstufe 3 und 4 immer vorhanden.

Zusätzlich können weitere Hinweise auf die Sicherheitsstufen S1 – S4, L1 – L4 oder P1 – P4 oder auch Beschriftungen wie „Gen-Laboratorium“, „Gentechnischer

Arbeitsbereich o. ä. vorhanden sein.

Entsprechend landesrechtlichen Regelungen zum Brandschutz in gentechnischen Anlagen können Labore, in denen gentechnische Arbeiten der Sicherheitsstufen 1 –

3, und Tierställe, in denen gentechnische Arbeiten der Sicherheitsstufen 1 und 2

durchgeführt werden, deutlich sichtbar und dauerhaft gemäß DIN 4066 mit dem Zeichen „BIO I“, „BIO II“ oder „BIO III“ gekennzeichnet sein.

 

Das Zeichen “BIO I” kennzeichnet einen Bereich der Gefahrengruppe IB, das Zeichen „BIO II“ einen Bereich der Gefahrengruppe IIB und das Zeichen „BIO III“ einen Bereich der Gefahrengruppe IIIB.

 

Kennzeichnung von Versandstücken

Gefahrzettel Nr. 6.2

 

Versandstücke mit Mikroorganismen der Risikogruppen 2, 3 und 4 müssen mit dem Gefahrzettel Nr. 6.2 gekennzeichnet werden.

Packstücke mit genetisch veränderten Mikroorganismen oder genetisch veränderten Organismen sind mit weißem Zettel mit UN-Nummer 3245 gekennzeichnet.

Orangefarbene

 

* * * * = UN-Nr.

UN 2814: Ansteckungsgefährlicher Stoff, gefährlich für Menschen

UN 2900: Ansteckungsgefährlicher Stoff, gefährlich für Tiere

UN 3291: Klinischer Abfall, unspezifisch

UN 3373: Biologischer Stoff, Kategorie B

 

* * * * = UN-Nr.

UN 3245: Gentechnisch veränderte Organismen