13.8 Plasmaschneidgerät

Das Plasmaschneidgerät dient zum Trennen von metallischen leitfähigen Stoffen.

Die durch den Brenner strömende Luft wird ionisiert. Der so gebildete Plasmastrahl hat eine sehr hohe Energiedichte und mit 10.000 – 20.000 °C eine sehr hohe Tempe-ratur, wodurch der metallische Werkstoff geschmolzen und aus der Schnittfuge heraus getrieben wird.

Das Plasmaschneidgerät besteht aus Stromquelle, Handbrenner mit Zuleitungen, Masseanschluss sowie Druckluftversorgung (in der Regel Druckluftflasche mit 300

bar und Druckminderer). Zur Inbetriebnahme muss das Gerät an einen Stroman-schluss angeschlossen werden.

Zum Betrieb des Plasmaschneidgeräts ist eine ausreichend starke Stromversorgung (mindestens 8 kVA) sicherzustellen. Die Hinweise und Gebrauchsanleitungen der Hersteller sind zu beachten.

 

Hinweise zur Sicherheit:

  • Zum Schutz vor UV-Strahlung, Funkenflug und heißem Metall vollständige Feu-erwehrschutzkleidung, Feuerwehrschutzhandschuhe (Leder), Feuerwehrsicherheitsschuhwerk und Feuerwehrhelm tragen. Das Tragen einer Lederschürze wird empfohlen.

  • Zum Schutz der Augen vor starker sichtbarer und unsichtbarer (ultravioletter und infraroter) Strahlung Schweißerschutzbrille tragen.

  • Andere anwesende Personen warnen, nicht in den Lichtbogen zu schauen.

  • Das Einatmen von Schneidrauch ist gesundheitsschädlich, Kopf von Dämpfen fernhalten; bei Gefahr durch Atemgifte geeigneten Atemschutz tragen.

  • Beim Plasmaschneiden in Innenräumen für eine ausreichende Belüftung mit Umluft sorgen.

  • Vor dem Schneiden jegliche Brennstoffe, wie z. B. Feuerzeuge oder Streichhölzer, aus den Taschen entfernen.

  • Hände von der Brennerspitze entfernt halten (Verbrennungsgefahr).

  • Den Plasmaschneidstrahl nicht auf Personen und Tiere richten.

  • Personen in der Nähe des Plasmastrahls müssen geschützt werden (z. B. Abdecken).

  • Brennbare Materialien in der Nähe der zu trennenden Metalle entfernen oder abdecken.

  • Brandschutz, z. B. durch Bereitstellen von Pulverlöschern, sicherstellen.

  • Plasmaschneidarbeiten dürfen nicht in explosionsgefährdeten Bereichen durchgeführt werden.

  • Keine Behälter schneiden, die möglicherweise brennbare Materialien enthalten sie müssen zuerst entleert und gereinigt werden.

  • Keine unter Druck stehenden Zylinder, Rohre oder geschlossenen Behälter schneiden.

  • Nicht isolierte Teile des Brenners, des Werkstückes sowie alle damit verbunde-nen Teile (elektrisch verbunden) nicht berühren.

13.8 Plasmaschneidgerät

Das Plasmaschneidgerät dient zum Trennen von metallischen leitfähigen Stoffen.

Die durch den Brenner strömende Luft wird ionisiert. Der so gebildete Plasmastrahl hat eine sehr hohe Energiedichte und mit 10.000 – 20.000 °C eine sehr hohe Tempe-ratur, wodurch der metallische Werkstoff geschmolzen und aus der Schnittfuge heraus getrieben wird.

Das Plasmaschneidgerät besteht aus Stromquelle, Handbrenner mit Zuleitungen, Masseanschluss sowie Druckluftversorgung (in der Regel Druckluftflasche mit 300

bar und Druckminderer). Zur Inbetriebnahme muss das Gerät an einen Stroman-schluss angeschlossen werden.

Zum Betrieb des Plasmaschneidgeräts ist eine ausreichend starke Stromversorgung (mindestens 8 kVA) sicherzustellen. Die Hinweise und Gebrauchsanleitungen der Hersteller sind zu beachten.

 

Hinweise zur Sicherheit:

  • Zum Schutz vor UV-Strahlung, Funkenflug und heißem Metall vollständige Feu-erwehrschutzkleidung, Feuerwehrschutzhandschuhe (Leder), Feuerwehrsicherheitsschuhwerk und Feuerwehrhelm tragen. Das Tragen einer Lederschürze wird empfohlen.

  • Zum Schutz der Augen vor starker sichtbarer und unsichtbarer (ultravioletter und infraroter) Strahlung Schweißerschutzbrille tragen.

  • Andere anwesende Personen warnen, nicht in den Lichtbogen zu schauen.

  • Das Einatmen von Schneidrauch ist gesundheitsschädlich, Kopf von Dämpfen fernhalten; bei Gefahr durch Atemgifte geeigneten Atemschutz tragen.

  • Beim Plasmaschneiden in Innenräumen für eine ausreichende Belüftung mit Umluft sorgen.

  • Vor dem Schneiden jegliche Brennstoffe, wie z. B. Feuerzeuge oder Streichhölzer, aus den Taschen entfernen.

  • Hände von der Brennerspitze entfernt halten (Verbrennungsgefahr).

  • Den Plasmaschneidstrahl nicht auf Personen und Tiere richten.

  • Personen in der Nähe des Plasmastrahls müssen geschützt werden (z. B. Abdecken).

  • Brennbare Materialien in der Nähe der zu trennenden Metalle entfernen oder abdecken.

  • Brandschutz, z. B. durch Bereitstellen von Pulverlöschern, sicherstellen.

  • Plasmaschneidarbeiten dürfen nicht in explosionsgefährdeten Bereichen durchgeführt werden.

  • Keine Behälter schneiden, die möglicherweise brennbare Materialien enthalten sie müssen zuerst entleert und gereinigt werden.

  • Keine unter Druck stehenden Zylinder, Rohre oder geschlossenen Behälter schneiden.

  • Nicht isolierte Teile des Brenners, des Werkstückes sowie alle damit verbunde-nen Teile (elektrisch verbunden) nicht berühren.

13.8 Plasmaschneidgerät

Das Plasmaschneidgerät dient zum Trennen von metallischen leitfähigen Stoffen.

Die durch den Brenner strömende Luft wird ionisiert. Der so gebildete Plasmastrahl hat eine sehr hohe Energiedichte und mit 10.000 – 20.000 °C eine sehr hohe Tempe-ratur, wodurch der metallische Werkstoff geschmolzen und aus der Schnittfuge heraus getrieben wird.

Das Plasmaschneidgerät besteht aus Stromquelle, Handbrenner mit Zuleitungen, Masseanschluss sowie Druckluftversorgung (in der Regel Druckluftflasche mit 300

bar und Druckminderer). Zur Inbetriebnahme muss das Gerät an einen Stroman-schluss angeschlossen werden.

Zum Betrieb des Plasmaschneidgeräts ist eine ausreichend starke Stromversorgung (mindestens 8 kVA) sicherzustellen. Die Hinweise und Gebrauchsanleitungen der Hersteller sind zu beachten.

 

Hinweise zur Sicherheit:

  • Zum Schutz vor UV-Strahlung, Funkenflug und heißem Metall vollständige Feu-erwehrschutzkleidung, Feuerwehrschutzhandschuhe (Leder), Feuerwehrsicherheitsschuhwerk und Feuerwehrhelm tragen. Das Tragen einer Lederschürze wird empfohlen.

  • Zum Schutz der Augen vor starker sichtbarer und unsichtbarer (ultravioletter und infraroter) Strahlung Schweißerschutzbrille tragen.

  • Andere anwesende Personen warnen, nicht in den Lichtbogen zu schauen.

  • Das Einatmen von Schneidrauch ist gesundheitsschädlich, Kopf von Dämpfen fernhalten; bei Gefahr durch Atemgifte geeigneten Atemschutz tragen.

  • Beim Plasmaschneiden in Innenräumen für eine ausreichende Belüftung mit Umluft sorgen.

  • Vor dem Schneiden jegliche Brennstoffe, wie z. B. Feuerzeuge oder Streichhölzer, aus den Taschen entfernen.

  • Hände von der Brennerspitze entfernt halten (Verbrennungsgefahr).

  • Den Plasmaschneidstrahl nicht auf Personen und Tiere richten.

  • Personen in der Nähe des Plasmastrahls müssen geschützt werden (z. B. Abdecken).

  • Brennbare Materialien in der Nähe der zu trennenden Metalle entfernen oder abdecken.

  • Brandschutz, z. B. durch Bereitstellen von Pulverlöschern, sicherstellen.

  • Plasmaschneidarbeiten dürfen nicht in explosionsgefährdeten Bereichen durchgeführt werden.

  • Keine Behälter schneiden, die möglicherweise brennbare Materialien enthalten sie müssen zuerst entleert und gereinigt werden.

  • Keine unter Druck stehenden Zylinder, Rohre oder geschlossenen Behälter schneiden.

  • Nicht isolierte Teile des Brenners, des Werkstückes sowie alle damit verbunde-nen Teile (elektrisch verbunden) nicht berühren.