17.3 Hinweise zur Sicherheit

  • Feuerwehrleine bzw. Kernmantel-Dynamikseil immer straff führen.

  • Feuerwehrleine bzw. Kernmantel-Dynamikseil vor scharfen Kanten schützen.

  • Karabiner immer gegen unbeabsichtigtes Öffnen sichern.

  • Klinkenbelastung der Karabiner vermeiden.

  • Der Feuerwehr-Haltegurt ist nur bei den Methoden Halten und Rückhalten in Verbindung mit der als Halbmastwurfsicherung (HMS) zulässig. Hierzu ist die Halteöse zu verwenden.

  • Der Karabinerhaken des Feuerwehr-Haltegurtes darf nicht zur Halbmastwurfsicherung (HMS) verwendet werden.

  • Persönliche Schutzausrüstung zur Absturzsicherung ist bestimmungsgemäß zu verwenden.

  • Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz darf im Einsatz nur durch solche Personen benutzt werden, die über eine nach Landesrecht beziehungsweise den Grundsätzen der Unfallversicherungsträger vorgeschriebene Ausbildung verfügen.

  • Auf der Bremsseite der Halbmastwurfsicherung (HMS) wird eine zweite Einsatzkraft als Sicherungsmann eingesetzt.

  • Vor Einsätzen und Übungen muss ein Partnercheck (Vier-Augen-Prinzip) erfolgen! Dabei sind insbesondere Anschlagpunkte, Karabinerverschlüsse, Knoten und Halbmastwurfsicherung zu überprüfen.

17.3 Hinweise zur Sicherheit

  • Feuerwehrleine bzw. Kernmantel-Dynamikseil immer straff führen.

  • Feuerwehrleine bzw. Kernmantel-Dynamikseil vor scharfen Kanten schützen.

  • Karabiner immer gegen unbeabsichtigtes Öffnen sichern.

  • Klinkenbelastung der Karabiner vermeiden.

  • Der Feuerwehr-Haltegurt ist nur bei den Methoden Halten und Rückhalten in Verbindung mit der als Halbmastwurfsicherung (HMS) zulässig. Hierzu ist die Halteöse zu verwenden.

  • Der Karabinerhaken des Feuerwehr-Haltegurtes darf nicht zur Halbmastwurfsicherung (HMS) verwendet werden.

  • Persönliche Schutzausrüstung zur Absturzsicherung ist bestimmungsgemäß zu verwenden.

  • Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz darf im Einsatz nur durch solche Personen benutzt werden, die über eine nach Landesrecht beziehungsweise den Grundsätzen der Unfallversicherungsträger vorgeschriebene Ausbildung verfügen.

  • Auf der Bremsseite der Halbmastwurfsicherung (HMS) wird eine zweite Einsatzkraft als Sicherungsmann eingesetzt.

  • Vor Einsätzen und Übungen muss ein Partnercheck (Vier-Augen-Prinzip) erfolgen! Dabei sind insbesondere Anschlagpunkte, Karabinerverschlüsse, Knoten und Halbmastwurfsicherung zu überprüfen.

17.3 Hinweise zur Sicherheit

  • Feuerwehrleine bzw. Kernmantel-Dynamikseil immer straff führen.

  • Feuerwehrleine bzw. Kernmantel-Dynamikseil vor scharfen Kanten schützen.

  • Karabiner immer gegen unbeabsichtigtes Öffnen sichern.

  • Klinkenbelastung der Karabiner vermeiden.

  • Der Feuerwehr-Haltegurt ist nur bei den Methoden Halten und Rückhalten in Verbindung mit der als Halbmastwurfsicherung (HMS) zulässig. Hierzu ist die Halteöse zu verwenden.

  • Der Karabinerhaken des Feuerwehr-Haltegurtes darf nicht zur Halbmastwurfsicherung (HMS) verwendet werden.

  • Persönliche Schutzausrüstung zur Absturzsicherung ist bestimmungsgemäß zu verwenden.

  • Persönliche Schutzausrüstung gegen Absturz darf im Einsatz nur durch solche Personen benutzt werden, die über eine nach Landesrecht beziehungsweise den Grundsätzen der Unfallversicherungsträger vorgeschriebene Ausbildung verfügen.

  • Auf der Bremsseite der Halbmastwurfsicherung (HMS) wird eine zweite Einsatzkraft als Sicherungsmann eingesetzt.

  • Vor Einsätzen und Übungen muss ein Partnercheck (Vier-Augen-Prinzip) erfolgen! Dabei sind insbesondere Anschlagpunkte, Karabinerverschlüsse, Knoten und Halbmastwurfsicherung zu überprüfen.